Institut für Humangenetik

Medizinische Universität Graz

MLPA (Multiplex ligation-dependent probe amplification)

Die MLPA Methode ermöglicht die Bestimmung von Dosisunterschieden von Genen und einzelnen Genabschnitten (Exons). Zugewinne und Verluste können schnell und kosteneffizient bestimmt werden. Inversionen und Translokationen können mit dieser Methode nicht identifiziert werden.

In der MLPA-Analyse wird die Patienten-DNA mit kurzen fluoreszenzmarkierten Sonden hybridisiert. Im Regelfall gibt es für jedes Exon eine Sonde. Je nach Intensität des Fluoreszenzsignals ist es möglich, zu bestimmen, ob eine Region bzw. einzelne Exons deletiert oder dupliziert sind.

MLPA-Kits werden von der Firma MRC-Holland bezogen. Hier finden Sie auch eine detailierte Beschreibung der Methode.

  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT